Science zu „Data Replication and Reproducibility“

Die aktuelle Ausgabe der Science (Vol. 334,  Nr. 6060) widmet sich in einem Special dem Thema „Data Replication and Reproducibility“:

„Replication – the confirmation of results and conclusions from one study obtained independently in another—is considered the scientific gold standard. New tools and technologies, massive amounts of data, long-term studies, interdisciplinary approaches, and the complexity of the questions being asked are complicating replication efforts, as are increased pressures on scientists to advance their research. This special section, from the 2 December 2011 issue of Science, explores some of these challenges.“

Bereits im Februar hat das Journal eine Schwerpunktausgabe unter dem Titel „Dealing with Data“ veröffentlicht.

Passend zum Thema, der Hinweis auf den aktuellen Helmholtz Open Access Newsletter, der gestern versendet wurde und einige Entwicklungen rund um den offenen Zugang zu Forschungsdaten aufgreift. U.a. findet sich dort der Hinweis auf das lesenswerte Strategiepapier „A Surfboard for Riding the Wave“ des Knowledge Exchange Netzwerks zum Umgang mit wissenschaftlichen Daten.

Kurz: Open-Access-Erfolgsgeschichten; Twitter für Hochschulen; Forschungsdatenmanagement; Science Code Manifesto; Rechtliche Rahmenbedingungen des Data Sharing

Open-Access-Erfolgsgeschichten: Im Rahmen der aktuell laufenden Open-Access-Week präsentiert Knowledge Exchange, ein Zusammenschluss von europäischen Förderorganisationen, eine lesenswerte Sammlung von Erfolgsgeschichten rund um Open Access.

Twitter für Hochschulen: Die London School of Economics and Political Science hat eine Einführung zu Twitter veröffentlicht. Zielgruppe sind u.a. Dozentinnen und Dozenten, die erste Gehversuche mit Twitter machen.

Forschungsdatenmanagement: Die Kollegen der FH Potsdam haben ein Handbuch zum Management von Forschungsdaten herausgegeben. Alle Beiträge sind open access.

Open Source in der Wissenschaft: Fünf Cs prägen das jüngst veröffentlichte Science Code Manifesto: Code, Copyright, Citation, Credit und Curation. Initiiert wurde das Manifest von Akteuren der Climate Code Foundation.

Zweitveröffentlichungsrecht: CDU-Politiker Günter Krings findet Open Access gut. Nicht gut findet er jedoch das geforderte Zweitveröffentlichungsrecht, dies erläutert er in der heutigen FAZ. Ben Kaden hat den Text auf IUWIS kommentiert. Einen weiteren Kommentar hat Tobias Schulze veröffentlicht.

Data Sharing: Im Rahmen des EU-Projektes Opportunities for Data Exchange (ODE) ist die Broschüre „Ten Tales of Drivers & Barriers in Data Sharing“ (PDF) erschienen. Die Publikation dokumentiert zehn Blickwinkel von Personen aus Wissenschaft, Infrastruktur und Forschungsförderung auf das Thema.  (Disclosure: Ich bin an dem Projekt beteiligt.) Nicht weniger interessant: Knowledge Exchange hat einen Report zu den rechtlichen Rahmenbedingungen des offenen Zugangs zu Forschungsdaten veröffentlicht. Ein Kapitel befasst sich mit der rechtlichen Lage in Deutschland.

Knowledge Exchange: Reports zu Open Access

Im Rahmen der „Knowledge Exchange“ Initiative wurden zwei interessante Reports zu Open Access veröffentlicht:

Friend, F.: Impact of Open Access outside European universities. Knowledge Exchange, 2010. Online.

This briefing paper explores the impact of open access upon potential users of research outputs outside the walls of research-led European universities, where the economic value of open access may be even greater than the academic value within universities. The potential impact of open access is understood in many communities but requires a greater volume of open access content to be available for the full potential to be realised. More open access content will become available as the opportunities in open, internet-based digital scholarship are understood.

Ware, M.: Submission Fees – A tool in the transition to Open Access?. Knowledge Exchange, 2010. Online.

Based on the interviews and the modelling in the study one model in particular is regarded as the most suitable way to meet the current requirements (i.e. to strengthen open access to research publications). In this model authors pay a submission fee plus an Article Processing Fee and the article is subsequently made available in open access. Both fees are set at levels that balance acceptability with the author community with securing a meaningful mix of revenues for the Publisher.

Knowledge Exchange ist eine Netzwerk von vier europäischen Förderern: Denmark’s Electronic Research Library (DEFF), Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), Joint Information Systems Committee (JISC) und  SURFfoundation.